Lymphödem Vereinigung Schweiz

Das Lymphsystem

Der Blut- Herzkreislauf Das Lymphgefässsystem Das Gewebewasser und die Lymphe Die Lymphknoten

Das Lymphödem

Grundlagen Ursachen Diagnose Therapie und Behandlung Mögliche Komplikationen Was können Sie tun?

Der medizinische Kompressionsstrumpf

Quelle: www.kompressionsstruempfe.ch

Wirkung

Nach einer intensiven Entstauungsphase ist die Kompressionstherapie mit medizinischen Kompressionsstrümpfen mit Abstand am wichtigsten, um den Status des Ödems zu erhalten. Durch exakt definierten Druck, welcher vom Fuss zum Rumpf oder von der Hand zum Oberkörper hin abnimmt, kann ein Wiederauffüllen des Gewebes verhindert sowie ein besserer Rücktransport der Lymphe in Herzrichtung gewährleistet werden. Nur durch konsequentes Tragen der Kompressionsversorgung kann vermieden werden, dass das Gewebe wieder anschwillt und sich das Lymphödem verschlechtert. Dies gilt insbesondere auch für die warme Jahreszeit: Durch vermehrte Wärme weiten sich Blutgefässe aus und führen zu stärkerer Durchblutung der Haut. Dies wiederum führt dazu, dass mehr Flüssigkeit aus den Gefässen ins Gewebe filtriert wird und dort „liegen bleibt“, weil die Lymphgefässe nur ungenügend abtransportieren können. Deshalb ist es besonders im Sommer sehr wichtig, auch trotz Hitze die Strümpfe anzulegen.

Von medizinischen Kompressionsstrümpfen klar abzugrenzen sind gewöhnliche Stützstrümpfe und Thromboseprophylaxe-Strümpfe. Sie dienen nicht der Therapie von Lymphödemen.

Herstellung

Es gibt Rundstrickstrümpfe, welche von Maschinen an einem Stück und ohne Nähte gestrickt werden. Die Anzahl der Maschen bleibt in jeder Reihe gleich, weshalb keinen extremen Formen strickbar sind. Für Betroffene mit einem nur sehr leicht ausgeprägten Lymphödem können Rundstrickstrümpfe in Frage kommen, solange der Therapieeffekt genügend ist und keine Einschnürungen auftreten. Bei stark ausgeprägten Lymphödemen hingegen eignen sich rundgestrickte Strümpfe nicht, da sie nicht an besondere Körperformen angepasst werden können und aufgrund der gleichbleibenden Maschenzahl zu sehr unangenehmen Einschnürungen führen. In diesen Fällen ist eine Versorgung mit massangefertigten Flachstrickstrümpfen notwendig.

Zwei der weltweit führenden Hersteller von Rundstrick-Strümpfen sind die Schweizer Firmen Sigvaris (www.sigvaris.ch) und Venosan von Salzmann-Medico (www.medico-shop.ch).

Flachstrickstrümpfe werden von speziellen Maschinen hergestellt, welche in jeder Strickreihe Maschen hinzufügen oder entfernen können. Wie der Name schon sagt, werden sie zuerst als flache Elemente gestrickt und erst im Nachhinein mit einer Naht zur endgültigen Strumpfform zusammengenäht. Auf diese Weise können Strümpfe hergestellt werden, welche genau zu den Umfangmassen des Lymphödems passen und so auch nicht zu Einschnürungen führen. Sie unterstützen die Therapie des Ödems optimal und sind daher sinnvollerweise bei etwas ausgeprägteren Körperformen zu tragen. Die Anmessung solcher Massstrümpfe wird durch geschultes Personal in Orthopädiefachgeschäften oder Sanitätshäusern vorgenommen. Für die Kostenrückerstattung durch Krankenkassen ist ein präzise formuliertes Arztrezept (Verordnung) notwendig. Genauere Infos dazu finden Sie in der Rubrik ‚Selbsthilfe’. Zur Zeit gibt es in der Herstellung von Flachstrick-Kompressionsware vier führende Firmen. Sie sind allesamt in Deutschland beheimatet und verfügen über Schweizer Vertretungen/Tochtergesellschaften. Dies sind:

Bauerfeind (www.bauerfeind.de oder www.bauerfeind.ch)
BSN-Jobst (www.jobst.de oder www.bsnmedical.ch)
Juzo (www.juzo.de oder www.berro.ch)
Medi (www.medi.de oder www.cosanum.ch)

Materialien

Bevor ein Kompressionsstrumpf gestrickt werden kann, muss das dafür nötige „umwundene Garn“ hergestellt werden. Dabei wird ein elastischer Faden mit einem oder zwei anderen Garnen umwunden.

Der zentrale elastische Faden besteht heutzutage aus Elasthan, welches sehr beständig und kaum hautirritierend ist (im Gegensatz zum früher verwendeten Naturgummi).

Umwindegarne gibt es in verschiedenen Materialien. Ihre Aufgabe ist es, die elastischen Fasern zu schützen, dem Strumpf Wandstabilität zu verleihen und den Tragekomfort zu verbessern. Umwindegarne aus Kunstfasern/Mikrofasern punkten durch hohe Beständigkeit, gute Feuchtigkeitsregulation und Feinheit. Umwindegarne aus Naturfasern wie Baumwolle kommen v.a. bei höheren Kompressionsklassen und Komfortmodellen zum Einsatz und werden meist mit Kunstfasern kombiniert, um die Wandstabilität zu erhöhen. Nicht zuletzt gibt es heutzutage auch Umwindegarne aus Spezialfasern wie beispielsweise Silbergarn. Silber wirkt antibakteriell und kann sich dabei positiv auf Hautprobleme auswirken.

Varianten

Kompressionsware gibt es in zahlreichen Ausführungen. Für Beine gibt es Wadenstrümpfe, Schenkelstrümpfe, Strumpfhosen, Einbeinstrumpfhosen, Caprihosen oder Bermudahosen. Es sind jeweils geschlossene oder offene Fussspitzen möglich und für den Fuss und die Zehen existieren sogenannte Zehenkappen. Für Arme gibt es Handschuhe mit/ohne Finger sowie Armstrümpfe in verschiedenen Varianten. Inzwischen sind auch spezielle Versorgungen für den Brustkorb und Bauchbereich erhältlich. Weitere möglichen Varianten sind den Muster-Verordnungen unter ‚Selbsthilfe-Krankenkasse’ sowie den Webseiten der Hersteller zu entnehmen. Auch Fachpersonal von Orthopädiefirmen und Sanitätshäusern gibt gerne Auskunft.

Der perfekte tägliche Strumpf

Für die optimale Versorgung des Lymphödems ist unter Umständen eine Kombination verschiedener Strumpfvarianten nötig, oft genügt aber auch ein alleiniger Strumpf. Dies gilt es in Zusammenarbeit mit Fachpersonal, Lymphtherapeuten sowie Vertrauensarzt herauszufinden. Damit ein Kompressionsstrumpf täglich getragen wird, ist es wichtig, dass er

  • sich ohne oder mit Hilfsmittel (möglichst) gut anziehen lässt.
  • gut passt.
  • nicht ruscht.
  • keine Druckstellen verursacht.
  • angenehm zu tragen ist.
  • seine Kompressions-Funktion erfüllt.
  • wenn nötig mit speziellen Polstern versehen ist.
  • gegebenenfalls in speziellem Farbton zu anderer Kleidung kombiniert werden kann.
  • als wichtigster Therapiebestandteil geschätzt wird, um eine Verschlechterung des Lymphödems zu verhindern.

Da nebst den medizinischen Richtlinien auch den individuellen Bedürfnissen Rechnung getragen werden muss, geht selten bereits aus einer ersten Vermessung der perfekte Kompressionsstrumpf hervor. Je nachdem können im Nachhinein Anpassungen vorgenommen werden, dies ist jeweils mit der orthopädischen Fachperson zu besprechen. Spätestens aber bei einer nächsten Bestellung sollten Änderungen in den neuen Strumpf einfliessen, um so dem „optimalen täglichen Strumpf“ etwas näher zu kommen. Gegebenenfalls sollen auch Materialien und Formen anderer Herstellerfirmen ausprobiert werden. Nur durch geduldiges Herantasten kann diejenige Versorgung gefunden werden, welche individuell und optimal passt.

Haltbarkeit der Kompressionsstrümpfe

Materialien können verschleissen oder erschlaffen. Die medizinische Wirksamkeit bei Flachstrickstrümpfe sowie bei Rundstrickstrümpfen garantiert der Hersteller eine maximale Tragzeit von sechs Monaten. Danach muss der Strumpf neu abgemessen und ersetzt werden. Der Hersteller garantiert die Wirkung der Kompression von Ihrem Strumpf nur mit der Voraussetzung, dass der Strumpf richtig gepflegt wird.

Tipp: Auf dem eingenähten Etikett wurde das Datum in die Nummer oder als eigener Wert codiert oder eingenäht. So haben sie zu jederzeit den Überblick, wie alt ihr Strumpf ist und wann Sie diesen ersetzten sollten.

Massanfertigungen sind Sonderanfertigungen gemäss der EU-Richtlinie 93/42/EWT. Sie besitzen deshalb keine CE-Kennzeichnung, erfüllen jedoch die grundlegenden Anforderungen nach Anhang I der Richtlinie.

Nach Ablauf der Haltbarkeit Ihrer Strümpfe können Sie ihren Strumpf beruhigt über den Rest- oder Hausmüll entsorgt werden. Es gibt keine besondere Kriterien zur Entsorgung der Kompressionstrümpfe.

Quelle: Mediven Gebrauchsanweisung

Besondere Hinweise zum täglichen Kompressionsstrumpf

Jeder Hersteller von medizinischen Kompressionsstrümpfen liefern zu jedem Strumpf Anweisungen und Hinweise, welche zu beachten sind. Es wird empfohlen, diese Anweisungen zu lesen und mit besten Wissen und Gewissen umzusetzen.

Folgende allgemeine Anweisungen und Hinweise sind unter anderem:

  • Das textile Einnähetikett ist ein wichtiger Bestandteil der Kompressionsstrümpfe. Wenn Sie diese Kennzeichnung bei einem z.B. medi Produkt entfernen, entfällt der Anspruch auf Gewährleistung, Reparatur oder Umtausch der Kompressionsstrümpfe.
  • Tragen Sie Kompressionsstrümpfe nur, nachdem Sie mit Ihrem Arzt gesprochen haben. Beziehen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe ausschliesslich von Fachpersonal und lassen Sie sich erklären, wie Sie richtig damit umgehen.
  • Sie bekommen während des Tragens Schmerzen oder verstärkte Hautreizungen? Dann ziehen Sie den Strumpf bitte sofort aus und konsultieren Ihren Arzt oder Fachhändler.
  • Ein Lochgummiband erhalten Sie auf Anfrage bei Ihrem medizinischen Fachhändler. (Bei Bedarf bitte durch das Bündchen fädeln und auf Ihre Taillengrösse einstellen.
  • Am besten ziehen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe mit Gummihandschuhe an. Dann können Sie den Strumpf mit den Innenflächen der Hand nach oben streifen, bis er faltenfrei sitzt.
  • Bitte greifen Sie beim An- und Abziehen Ihres Schenkelstrumpfes nicht direkt in die Naht des Haftbandes.
  • Sie können das Haftband während des Tages mehrere Male leicht versetzen. So verbessern Sie den Tragkomfort. Die Silikonschicht und die körpereigene Feuchtigkeit können bei sensibler Haut zu Hautirritationen führen.
  • Vorsicht bei scharfen Fingernägeln und Schmuck. Sie können Schäden am feinen Gestrick verursachen. Greifen Sie daher bitte nur behutsam mit den Fingern hinein.
  • Raue und verhornte Fersen führen ebenfalls leicht zu Schäden am Strumpf. Beachten Sie daher beim Anziehen: Ihre Ferse sollte behutsam durch das enge Beinteil des Strumpfes gleiten.
  • Bitte achten Sie auch auf einwandfreies Innen-Schuhwerk. Ein defektes Schuhfutter erhöht die Reibung und kann den Strumpf schädigen.
  • Bitte reparieren Sie Ihre Strümpfe nicht selbst oder bei anderen Dienstleister. Die Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit des Medizinproduktes werden sonst beeinträchtigt.
  • Salben, Hautfeuchtigkeit und Umwelteinflüsse können die Haltbarkeit sowie die medizinische Wirksamkeit Ihrer Strümpfe beeinträchtigen. Wir empfehlen daher eine regelmässige Kontrolle bei Ihrem Arzt oder Fachhändler.

Quelle: Mediven Gebrauchsanweisung