Lymphödem, geschwollene Beine, Erysipel, Wundrose, Dicker Arm, Schwere Beine, Müde Beine

Lymphödem Vereinigung Schweiz

Das Lymphsystem

Der Blut- Herzkreislauf Das Lymphgefässsystem Das Gewebewasser und die Lymphe Die Lymphknoten

Das Lymphödem

Grundlagen Ursachen Diagnose Therapie und Behandlung Mögliche Komplikationen Was können Sie tun?

Adressen Lymphtherapeuten

Gute Lymphtherapeutinnen und Lymphtherapeuten zeichnen sich durch verschiedene Kriterien aus. Nicht zuletzt trägt auch das individuelle Befinden dazu bei, eine Therapie für angenehm und effizient zu empfinden. Dies macht es schwierig, eine Liste mit „guten“ Adressen zu erarbeiten und zur Verfügung zu stellen. Ausserdem könnte die Qualitätskontrolle kaum von der Lymphödem Vereinigung durchgeführt werden.

Der LV-Schweiz führt eine Empfehlungsliste, basierend auf persönlichen Erfahrungen, und ergänzt diese laufend mit weiteren Empfehlungen von Mitgliedern. Da diese Adressen aber nicht direkt veröffentlicht werden können, bitten wir Sie, sich per Mail oder via Kontaktformular bei uns zu erkundigen. Wir werden Ihnen dann Therapeuten in Ihrer Region angeben.

Weiter verfügen die drei Verbände PhysioSwiss, SFML und VDMS über Adressen von Lymphtherapeuten. Bitte kontaktieren Sie dazu die jeweilige Homepage:

Wie finde ich die richtige Behandlung?

Es ist nicht einfach, in Lymphfragen gut ausgebildete Lymphtherapeuten zu finden. Suchen Sie unbe-dingt in der Umgebung Ihres Wohnorts nach geeigneter Therapiemöglichkeit, da es wichtig ist, dass Sie an dem Thema „dranbleiben“ und die Therapeutin gut zu erreichen ist.

Fragen Sie telefonisch nach,

  • wie viele Lymphpatienten pro Monat behandelt werden (je mehr, desto besser)
  • ob die Therapeutin bandagiert und wenn ja, wie viele Patienten pro Monat
  • ob eine regelmässige Weiterbildung in lymphologischen Themen gemacht wird.

Erste Sitzung

Bei der Statusaufnahme wird der Umfang Ihres Lymphödems gemessen. Es wird gemeinsam ein Be-handlungsziel respektive ein Behandlungskonzept definiert.

Intensivphasen

Innerhalb von 1 bis 3 Wochen gehen Sie täglich zur manuellen Lymphdrainage mit anschliessender Bandagierung der Extremität. Die Kompressionsbandage wird über 24h getragen und erst kurz vor der Therapie ausgewickelt. Eine solche Intensivphase kann sowohl ambulant als auch stationär erfol-gen. Kurz vor Ende der Intensivphase wird für die Umfangmessung und Bestellung einer neuen Kom-pressionsstrumpfversorgung ein Termin bei einem Orthopädiegeschäft abgemacht.

Erhaltungsphasen

Nach Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ist es möglich, dass Sie während der Erhaltungsphase 1-2x pro Woche oder auch in grösseren Abständen in die Lymphdrainage gehen. In der Regel sollte der Therapeut vor Sitzungsende die Extremität bandagieren. Er sollte Sie auch in der Selbstbandage instruieren und Ihnen das nötige Material abgeben. Ein anderes Behandlungskonzept ist, dass Sie pro Jahr 1 bis 3 Intensivphasen durchführen und in der therapiefreien Zeit keine Lymphdrainage erhal-ten. In dieser Phase tragen Sie selbst Sorge dafür, den Status des Lymphödems zu erhalten.